Künstlerin Felicitas Clas gestaltet die Osterkerze für die Ottilia-Kirche

Seit vielen Jahren übernimmt Frau Clas die künstlerische Ausgestaltung der Osterkerze für unsere Kirche im Stadtbezirk Münster. Dabei schafft sie jedes Mal, auf beeindruckende Weise einen Bogen zwischen der Osterbotschaft und dem aktuellem Geschehen in der Welt zu spannen. Als Leitgedanke diente ihr das Motto der Erstkommunionkatechese "Meine Zeit steht in deinen Händen".

Idee & Gestaltung Felicitas Clas, Fotos K. Ronge

Im Mittelpunkt der Szenerie auf der Kerze steht ein Teil des Freskos von Michelangelo, „Die Erschaffung Adams“.
Dieses Fresko von der Decke der Sixtinischen Kapelle stellt die Geschichte aus dem Buch Genesis dar,
in der Gott Adam als erstem Menschen "Leben einhaucht".
Die Darstellung zeigt den ausgestreckten Arm Gottes und die entgegengestreckte Hand Adams, der entspannt auf der Erde liegt.
Die Hände berühren sich nicht. Aber man kann spüren, wie der Funkeüberspringt. Der lebenspendende Funke.
Die Energie strahlt aus zwischenden Fingerspitzen von Gott und Adam.
Das grüne Gras, die pralle Blüte sind Symbole für die gesamte Schöpfung. Jedoch, die Schöpfung ist vergänglich, sterblich.
Lebt nur zeitlich befristet. Die Dauer dieser Zeit obliegt der göttlichen Vorsehung A O. Die Blüte welkt, wie alle anderen Lebewesen auch.

Zurzeit wird dem Menschen besonders bewußt, wie vergänglich er ist. Bei Fertigstellung der Kerze im Februar waren es fast 70.000 Tote.
70 Nägel. Jeder Nagel symbolisiert 1000 Todesfälle, hinter denen jeweils 1000 Schicksale stehen, die nicht nur Einzelpersonen sondern meistens ganze Familien betreffen.

Die Hoffnung bleibt...
auf eine baldige Impfung...
auf die Auferstehung.