Auftakt der Wohnviertelpastoral an Pfingsten

An Pfingen werden Ehrenamtliche für die Wohnviertelpastoral symbolisch entsendet.

Foto: A.-M. Sontheimer

„Wir lassen die Gotteshäuser hinter uns und bringen die Idee einer gutenNachbarschaft in jedes Wohnviertel.“ Zunächst sollen Briefe helfen: Neben der gewohnten Gratulationskarte ab 70 gibt es künftig Post zur Geburt, zum 25. Geburtstag und für Zugezogene. „In den wichtigsten Momenten wollen wir da sein und uns vorstellen“, sagt Silke Jourdan. Beim Austragen hofft die Pastoralreferentin auf viele Ehrenamtliche. „Idealerweise finden sich für jede Straße mehrere Gemeindemitglieder, die den Dienst übernehmen möchten“, so Jourdan. Das Austragen der Briefe sei nur als erstes Element des neuen pastoralen Konzepts gedacht. „Unsere großem Hoffnung ist es, dass es eben nicht beim Austragen bleibt“, sagt sie. „Wir wollen den Leuten mit diesen Briefen einfach ein niedrigschwelliges Angebot machen. Sie sollen mit uns als Kirche und mitihrer Nachbarschaft in Kontakt kommen.“ Denn Kirche – so das Motto – kann schon im Miteinander vor der eigenen Haustür entstehen.

Auszug aus dem Artikel in Katholisch konkret. (Ausgabe Juni/Juli 2021)