An der Seite aller Menschen, die sich lieben und damit von Gott gesegnet sind

Die Vorsitzenden des Diözesanrats unserer Diözese Rottenburg-Stuttgart und der Bund der deutschen katholischen Jugend positionieren sich deutlich gegenüber dem päpstlichen Dekret, das die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare untersagt. Die Leitung der Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Neckar unterstützt diesen deutlichen Widerspruch gegenüber des Dekrets aus Rom.

Foto: W. Opfermann

"Die Liebe zweier Menschen zueinander kann aus unserer Sicht niemals Sünde sein." mit seinem Postionspapier "Liebt einander" setzt sich der BDKJ für eine Aktualisierung kirchlicher Sexualmoral ein, um überhaupt wieder für Jugendliche und Junge Erwachsene bei Ihrer Suche nach Orientierung und Unterstützung im Bereich von Partnerschaft, Liebe und Sexualität als Gesprächspartner wahrgenommen und angefragt zu werden.
An 20./21. März zeigen Regenbogen in unterschiedlicher Form vor Kirchen die Unterstützung an.

In der Stellungnahme von Bischof Fürst setzt dieser weiterhin auf den Gesprächsprozess im Rahmen des Synodalen Wegs.

Das Statement von Stadtdekan Hermes, das sich gegen die autoritäre Vorgehensweise wendet, ist auf der Homepage des Stadtdekanats Stuttgart veröffentlicht.

In einer persönlichen Stellungnahme fordern die Vorsitzenden des Diözesanrats, die kirchliche Lehre zu ändern.