abendrot.Gottesdienst im September

Den Ängsten die Stirn bieten: Mut.

„Steht im Glauben, seid mutig und stark, alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen“, schreibt Paulus in seinem ersten Brief an die Gemeinde von Korinth.
Glaube, Mut und Liebe gehören für den Apostel zur christlichen Existenz. Für das Leben der Gemeinde war Mut wichtig, um den Glauben und die Liebe auf die Straßen und in die Häuser zu bringen.
Mut brauchen heute Junge wie Alte. Jugendliche machen sich auf in das Leben, das vor ihnen liegt. Sie müssen mutig sein und ihren eigenen Weg finden.
In der Mitte des Lebens braucht es Mut, seinen Mann oder seine Frau in Beruf, Familie und Partnerschaft zu stehen.
Alte Menschen brauchen Mut, das Leben anzunehmen, auch wenn man die eigenen Knochen immer mehr spürt.
Gottes Freundlichkeit kommt in die Welt.
Unsere Welt braucht Mut. Menschen, die sich für Gottes Perspektive einsetzen: Demonstranten, die dem erstarkenden Rechtspopulismus entgegentreten; Schüler, die sich für vernünftige Klimapolitik öffentlich stark machen; Ehrenamtliche, die sich an die Seite der Armen in unserem Land stellen, wie es an vielen Orten in den Vesperkirchen geschieht. Damit macht man sich nicht nur Freunde. Aber so kommt die Freundlichkeit Gottes in unsere Welt.

Sonntag, 19.09.2021, 19:00 Uhr
Katholische Kirche St. Rupert