Chor und Kirche mit einem runden Hunderter
Doppeljubiläum in der Liebfrauengemeinde

Mit einem Paukenschlag feiert der katholische Kirchenchor Liebfrauen in Bad Cannstatt am 19. Oktober sein 100-jähriges Bestehen. An diesem Tag, einem Sonntag, wird der Kirchenchor in der erst im letzten Jahr renovierten Liebfrauenkirche die Paukenmesse von J. Haydn und die Kantate "Lobe den Herren" von J.S. Bach singen. Diese Aufführung bildet den Auftakt zum Jubiläumsjahr der Liebfrauenkirche, die 1909 geweiht wurde.

Im März 1908 hatten sich ca.35 Männer und Frauen im damaligen Stadtpfarramt Stuttgart-Cannstatt zusammengefunden, um sich der Kirchenmusik zu widmen. Kann man auch den genauen Gründungstermin des Chores nicht mehr ermitteln, so sind doch im 1. Probenbuch, genannt Diarium, ab dem 04.03.1908 regelmäßige Chorproben festgehalten. Zur gleichen Zeit wurde bereits eine Mädchengesangsschule gegründet, in der 30 Teilnehmerinnen in extra Stunden auf den Kirchenchor vorbereitet wurden. Bereits bei der Weihe der neu gebauten Liebfrauenkirche am 16.11.1909 konnte der Chor die Feierlichkeiten musikalisch mit gestalten. Die Chronik vermerkt: „ Der Kirchenchor trug … die Witt’sche Missa „Exultet“ mit Orchesterbegleitung sehr schön und würdig vor. “
Der Chor war erfolgreich und wuchs rasch an. Als 1910 die Leitung von Oberlehrer Mayer auf Hauptlehrer Fischer überging, konnten bei der ersten Probe 38 neue Mitglieder begrüßt werden. Und beim 10-jährigen Jubiläum waren es schon mehr als 100 Sängerinnen und Sänger.

Neben der Gestaltung der Gottesdienste trat der Kirchenchor Liebfrauen schon bald öffentlich auf. Das erste Konzert gab er am 19. November 1911 als Kirchenkonzert zu Gunsten einer neuen Orgel für die neue Liebfrauenkirche.
In den beiden Weltkriegen starben zahlreiche Mitglieder des Chores. Doch konnte die Arbeit des Chors immer weitergeführt werden, obwohl die notwendigen Räumlichkeiten wegen Kriegszerstörungen zeitweise nicht benutzbar waren.
In den Kriegsjahren 1914 – 1918 z.B. hat der Chor 180 Lazarettgottesdienste, zum Teil im Kursaal, musikalisch bereichert.
Im Jahre 1936 gab es in Stuttgart anlässlich Bruckners 40.Todestag ein kirchenmusikalisches Highlight. In der Stiftskirche wurde sein F-moll Messe mit 300 Mitwirkenden und 2500 Teilnehmern aufgeführt. Mit dabei waren der Kirchenchor Liebfrauen und der Verein für klassische Kirchenmusik.
Nach dem 2. Weltkrieg war 1945 nur noch eine kleine Sängerschar von 25 Personen übrig, bereits ein Jahr später gab es wieder 65 Mitglieder.
Die Glanzzeit der konzertanten Auftritte lag in den 80-iger Jahren, als große Werke wie die „Schöpfung“ von Haydn, der „Messias“ von Händel , das „Weihachtsoratorium“ von Bach u.a. aufgeführt wurden.

Heute nun zählt der Kirchenchor Liebfrauen gut 50 Mitglieder, die sich wöchentlich einmal im Gemeindezentrum zur Probe treffen. ( Mittwoch 20:15 Uhr).
Unter der Leitung von Kirchenmusiker Ulrich Hafner bereitet sich der Chor in den nächsten Monaten intensiv auf das bevorstehende Jubiläum vor. Noch ist es für Sangesbegeisterte nicht zu spät, bei diesem Ereignis dabei sein zu können. Neue Sängerinnen und Sänger sind jederzeit herzlich willkommen.